Bewegungsapparat: Sechster Teil: Die Entwicklungsstörungen by A. Werthemann (auth.)

By A. Werthemann (auth.)

Show description

Read or Download Bewegungsapparat: Sechster Teil: Die Entwicklungsstörungen der Extremitäten PDF

Similar german_13 books

Bankbetriebliche Innovationsprozesse: Erscheinungsformen und Gestaltungsansätze

Banken versuchen, der Dynamik und dem Wettbewerb durch Differenzierungsstrategien auf den Finanzmärkten zu begegnen. Um erfolgreich zu sein, müssen sie Innovationen entwickeln und umsetzen. Es gilt, im Unternehmen ein günstiges Umfeld für Innovationsprozesse zu schaffen. Auf foundation einer empirischen Untersuchung arbeitet Ralf H.

Extra resources for Bewegungsapparat: Sechster Teil: Die Entwicklungsstörungen der Extremitäten

Example text

27 a-c). Extremitätenverdoppelung höheren Grades, insbesondere Vielfingrigkeit. 41 Zu den Diplocheiden mit Radiusmangel und Verdoppelung der Ulna gehört der Fall eines P / 2 jährigen Knaben, veröffentlicht durch G. BuETTNER. Es fand sich links eine Heptadaktylie von der Formel 5:4:3:2:3:4:5. Der 2. Finger ist stark verkürzt. Von den Carpalknochen sind 3 Knochenkerne sichtbar, ein größter mittlerer, der aus der Verschmelzung zweier Capitata und seitlich je einem Os hamatum bestehen. Die Mutter des Kindes litt am rechten Arm an einer kongenitalen Luxation des Radiusköpfchens im Ellbogengelenk.

Anat. 108, 136 (1937). : Mißbildung und Experiment. Vjschr. nat. Ges. Mißbildung und Vererbung. Arch. Klaus-Stiftg 19, 492 (1944). 'n. Klin. Wschr. 1938, 185. VELLL'DA, C. : Sur un cas de notomelie chez l'homme. Ann. d'Anat. path. 10, 915 (1938). : Etiology of congenital malformations. Adv. Paediatr. 2, 1 (1947). : Die Mißbildungen des Feten. In Lehrbuch der Geburtshilfe von Tn. KoLLER. Basel: S. Karger 1948. , u. M. REINIGER: Der angeborene Status Bonnevie-Ullrich (ein Kombinationsbild multipler Abartungen).

Und 5. Finger. Am Daumen konnten Dreigliedrigkeit, Verdoppelung und sogar partielle Dreifachbildung gesehen werden. Am Fuß konnte partielle Syndaktylie festgestellt werden. STRÖER (a) erklärt die "intrafamiliale Variabilität" durch Annahme eines einfachen vollkommen oder unvollkommen dominanten Mondeifaktors mit modifizierendem Einfluß der Umwelt. Es sei hier noch auf den Fall aufmerksam gemacht, den wir in Abb. 9a und b darstellten, wo beim selben Kind an der Hand symmetrische Daumenverdoppelung, am Fuß dagegen Verdoppelung des 5.

Download PDF sample

Bewegungsapparat: Sechster Teil: Die Entwicklungsstörungen by A. Werthemann (auth.)
Rated 4.10 of 5 – based on 29 votes