German 10

Jahresabschlußanalyse bei Universalbanken: Grenzen und by Herbert Bäsch

By Herbert Bäsch

Obwohl die lahresabschliisse von Banken - insbesondere die der grofien Univer salbanken -in der deutschen Offentlichkeit alljahrlich besondere Beachtung finden und eine wichtige Informationsgrundlage fiir die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage der Banken darstellen, wird die examine der lahresabschliisse deutscher Universalbanken in der betriebswirtschaftlichen Literatur meist stiefmiitterlich behandelt. Die vorliegende Dissertation von Herrn Dipl. -Kfm. Herbert Basch aus Koln stellt insofem eine begriiBenswerte Ausnahme dar. Den aktuellen Hintergrund der Arbeit bildet die im Zuge der Transformation der EG-Bankbilanzrichtlinie in deutsches Recht notwendig gewordene Novellierung der Rechnungslegungsvor schriften fiir Banken. Die Anwendung dieser Vorschriften ab 1993 wird einige Veriinderungen der Universalbank-lahresabschliisse mit sich bringen und deren Aussagekraft positiv beeinflussen. Aber auch fiir die Zukunft hat der deutsche Gesetzgeber den Banken im Wege der Ausnutzung von Mitgliedsstaatenwahlrechten weitgehende Bilanzierungs- und Bewertungsprivilegien eingeraumt. Dementspre chend besteht die Zielsetzung der vorliegenden Arbeit darin, Grenzen und Moglich keiten einer betriebswirtschaftlichen examine von Universalbank-lahresabschliissen aufzuzeigen. Damit einher geht die Erlliuterung eines Instrumentariums zur Jahres abschluBanalyse, das auf bankbilanzspezifische Besonderheiten zugeschnitten ist und Anhaltspunkte zur Beurteilung von Universalbank-lahresabschliissen liefert. Die Arbeit diirfte damit insbesondere auch fiir Praktiker interessant sein, die mit der examine von Bankbilanzen befaBt sind. Prof. Dr. G. Sieben "Man darf sieh meht vorstellen, die Lektare eines lahresabsehlusses sei ei1ifach. Wer ihm Erkenntnisse tar seine Entseheidungen entnehmen will, muft ihn studieren, analysieren und alle l1iformationen beri1ck siehtigen. Die Lektare des lahresabsehlusses hat den Sehwierigkeitsgrad wissenschqftlicher Bacher, nicht den von Kriminalromanen.

Show description

Platow Prognose 2005: Anlagefavoriten für Ihren Erfolg! by Dieter Rampl (auth.), Albrecht F. Schirmacher, Frank

By Dieter Rampl (auth.), Albrecht F. Schirmacher, Frank Mahlmeister (eds.)

Noch nie conflict professioneller Anlagerat so unverzichtbar wie heute. Die Börse bietet
längst wieder Chancen auf ansehnliche Kursgewinne. Sie sind nur schwerer zu finden als in den goldenen späten 90er Jahren. Die Experten des Platowteams haben sich weltweit auf die Suche nach den aussichtsreichsten Aktien gemacht. Die 50 Besten aus Deutschland, Europa, united states, Japan und den rising Markets werden ausführlich vorgestellt und bewertet. Neben den wichtigsten traits auf den Aktienmärkten und in den unterschiedlichen Branchen analysiert Platow die Entwicklung der weltweiten Konjunktur, das Geschehen auf den Zins- und Devisenmärkten sowie bei Rohstoffen und Edelmetallen. Die Perspektiven des Immobiliensektors kommen ebenfalls nicht zu kurz.

Mit den Analysen und Empfehlungen des Platowteams sind Sie auf der sicheren Seite. Seit 60 Jahren steht der identify Platow für herausragende Wirtschaftsberichte und Exklusivrecherchen. Dr. Robert Platow gründete den nach ihm benannten short unmittelbar nach dem Krieg. Noch heute werden die Platow-Informationen einer exklusiven Leserschaft (Top-Entscheider und Multiplikatoren) three Mal seasoned Woche im kompakten Briefformat nach Hause oder ins Büro geschickt, in keeping with publish oder in step with E-Mail.

Die Platow Prognose 2005 ist das Ergebnis einer Klausur, in die sich das Platowteam alljährlich begibt. Es schöpft dabei aus dem Fundus der Recherchen eines ganzen Jahres und wagt den Ausblick auf das, was once kommt.

Show description

Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben: Migration und by Wolf-Dietrich Bukow, Klaus Jünschke, Susanne Spindler, Ucur

By Wolf-Dietrich Bukow, Klaus Jünschke, Susanne Spindler, Ucur Tekin

Das Buch verfolgt am Beispiel der area Köln die Frage, inwiefern Jugendliche mit Migrationshintergrund besonders betroffen sind von Prozessen der Kriminalisierung und Ethnisierung, die letztendlich zur Inhaftierung führen. Die Kriminalitätskarrieren jugendlicher Migranten werden aus mehreren Perspektiven beleuchtet: Der gesamtgesellschaftliche Kontext, in dem Jugendliche mit Migrationshintergrund heranwachsen, wird anhand einer Beschreibung der sozialen Lage, einer Diskussion der polizeilichen Kriminalstatistiken und der Kriminalberichterstattung in den Medien verdeutlicht. Mittelpunkt der Forschung bilden Interviews mit inhaftierten Jugendlichen. In der Rekonstruktion ihrer Biografien wurden die Situationen und Interaktionen herausgearbeitet, die für die kriminelle Karriere von Bedeutung waren. Dabei wird ein Perspektivenwechsel vom problematisierten Ausländer auf Jugendliche in ihren spezifisch schwierigen Lebenslagen vorgenommen. Aus diesem Blickwinkel heraus werden dann Vorschläge für Prävention in verschiedenen Bereichen entwickelt.

Show description

Strategische Personalplanung in multinationalen by Dieter Gloede

By Dieter Gloede

In einer Zeit wachsender technologischer Dynamik und zunehmender Inter nationalisierung des Wettbewerbs werden die Leistungsfahigkeit und die Lei stungsbereitschaft des Personals immer mehr zu EngpaBfaktoren fUr den langfristigen Erfolg von Unternehmungen. Urn auch im weltweiten MaBstab eine ausreichende Innovationsfahigkeit und Arbeitsproduktivitat der Mitar beiter gewahrleisten zu konnen, reichen kurzfristig orientierte Anpassungs maBnahmen nicht mehr aus. "Strategisches Personalmanagement" ist dernent sprechend zu einem beherrschenden Schlagwort in der personalwirtschaftli chen Theorie und Praxis geworden. In der vorliegenden Arbeit wird die Erkenntnis von der strategischen Bedeu tung des Personals aufgegriffen und konsequent weiterverfolgt. Als Aus gangspunkt dient dabei die Frage, inwieweit die Realisierbarkeit langfristiger Unternehmungsstrategien von der gegebenen Struktur des internen Arbeits marktes einer Unternehmung abhangt. Anders ausgedruckt: 1st das Motto "strategy follows human assets" eine passende Antwort auf die Herausfor derungen, denen sich groBe Unternehmungen in den neunziger Jahre ausge setzt sehen? Fur multinationale Unternehmungen erscheint es besonders interessant, eine schliissige Antwort auf die genannte Frage zu finden. Multinationale Unter nehmungen verfiigen uber einzigartige Moglichkeiten, landesspezifische Spe zialisierungsvorteile von Know-how-Tragern miteinander zu kombinieren und bei der Verteilung betrieblicher Aufgaben unter Mitarbeitern in unterschied lichen Standorten zu wahlen. Gleichwohl bieten die bekannten Techniken der strategischen Planung keine Moglichkeit, diese personellen Erfolgspotentiale systematisch zu identifizieren, zu bewerten und bei der Strategiefindung adaquat zu berucksichtigen. Der Verfasser dieser Arbeit weist dem Leser nunmehr den Weg zur LOsung dieses difficulties. Zunachst erfolgt eine schrittweise Integration von own planung und strategischer Portfolio-Planung zu einem umfassenden Modell der strategischen Personalplanung.

Show description

Legitimitätstheorien und die Dynamik kollektiver by Helmut Thome

By Helmut Thome

Die hier vorliegende Arbeit untersucht Moglichkeiten, den Gegenstandsbe reich und die Methodik der politik-soziologischen Einstellungsforschung so zu erweitern bzw. zu strukturieren, daB ein intensiverer Austausch zwischen diesem Zweig der empirischen Sozialforschung und den theoretischen Ansatzen zur Klarung der Dynamik und Funktion kollektiver BewuBtseinsprozesse mog lich wird. Das Motiv hierzu entstand nicht zuletzt aus dem BemUhen heraus, Erfahrungen zu reflektieren und auszuweiten, die ich wahrend einer mehrjah rigen Mitarbeit bei einem (noch laufenden) historisch-empirischen For schungsprojekt machen konnte, das die Entwicklung politischer Einstellungen der Berliner Bevolkerung seit 1945 untersucht. (1) Zu diesen Erfahrungen gehoren u. a. unsere Versuche, die Fruchtbarkeit so ziologischer Konzepte und Theorien fUr die Deutung der vielschichtigen professional zesse kollektiver Einstellungsentwicklungen (2) zu "erproben," die das um fangreiche, relativ weitgespannte Zeitperioden umfassende Datenmaterial sichtbar werden lieB - oder, umgekehrt bzw. in Wechselwirkung hierzu, aus der historisch informierten Inspektion der Daten in induktiver Weise theo retische Fragestellungen und Hypothesen zu konstruieren. Obwohl diese Ver suche in der Regel recht mUhsam und durchaus nicht immer erfolgreich waren, bin ich davon Uberzeugt, daB die oft beschworene Kluft zwischen empirischer Sozialforschung, in diesem Falle speziell der politik-soziologischen Ein stellungsforschung, und den groBangelegten, sog. "abstrakten" soziologi schen Theorien (bzw. Theorie-EntwUrfen), wie sie beispielsweise Niklas Luh mann und JUrgen Habermas vorgelegt haben, geringer ist bzw. sein konnte, als sie zuweilen von denjenigen dargestellt wird, die in der Rolle des "Theoretikers" oder des "Empirikers" (oder gar "Praktikers") ihr Selbstbe wuBtsein gefunden haben.

Show description

Berufsbiographie und Arbeitsmarktkrise: Eine Untersuchung zu by Hella Baumeister, Doris Bollinger, Birgit Geissler, Martin

By Hella Baumeister, Doris Bollinger, Birgit Geissler, Martin Osterland

Die nachfolgende Studie basiert auf einer Untersuchung, die von der Deut schen Forschungsgemeinschaft fmanziell unterstUtzt wurde. Thr gebillut dafiir ebenso Dank wie den zahlreichen Betriebsriiten, Perso naUeitem, Firmeninhabem und Vertretem von Kammem und Innungen, die uns mit Informationen versorgt haben. Dank schulden wir jedoch vor allem jenen Facharbeitem, die uns geduldig in langen Gesprachen Auskunft fiber ihre Arbeit und ihre BerufspUioe gege ben baben. Und gedankt sei schlie8lich Ira Schikowsky und Sylvia Schnirpa, besonders aber Ursula Schekerka, die die oft mUhseligen Schreibarbeiten unverdrossen erledigten. Bremen, Februar 1991 10 1. Einleitung 1.1. Segmentation des Arbeitsmarktes und Arbeitsmarktverhalten Da6 die Vorgiinge auf dem Arbeitsmarkt sich nicht wie auf anderen Markten nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage regeln, gilt unter Arbeits markttheoretikem mittlerweile als nicht gerade neuartige Erkenntnis. Der Ar beitnehmer, der nach dem neoklassischen Modell als homo oeconomicus sei nen Arbeitsplatz in erster Linie an der Hohe des Einkommens bewerten solI und fUr ein Gleichgewicht auf dem Markt sorgt, indem er bei Lohngefiille sei nen Arbeitsplatz entsprechend wechselt, verhalt sich in der Realitiit offenkun dig ebensowenig modellgemiill wie der Arbeitgeber, der bei vorhandenem Ar beitskriifteangebot die Lohnkonkurrenz nicht nutzt, sondem durchaus an sei nen Arbeitskriiften festbalt.

Show description